Freitag, 19. Dezember 2014

Gemüseschäler ist nicht gleich Gemüseschäler

Die Qual der Wahl bei den Gemüseschälern


Spargelschäler / Gemüseschäler von Solingen, weiß/grün (Erfahrungsbericht)
Solinger Gemüseschäler
Spätestens wenn man Kinder hat, sollte man  darauf achten, regelmäßig selbst zu kochen. Ausreichend Obst und Gemüse gehören einfach zu einer guten, abwechslungsreichen Kinderernährung dazu. Da ist es natürlich unerlässlich, dass man dann einen guten Gemüseschäler hat,  denn sonst wird es mühsam.
Über Gemüseschäler lässt sich vielleicht in der Tat sagen:


Alle Gemüseschäler sind gleich, aber einige Gemüseschäler sind gleicher als andere.

Vor langer Zeit haben wir mal einen Solinger Gemüseschäler (vertrieben von der Firma Wüsthof Industrie-Service GmbH) geschenkt bekommen und wollen ihn seither nicht mehr missen. Er liegt super in der Hand und schneidet (oder vielmehr schält) einfach hervorragend. Leider hatten wir aber nur einen einzigen und bei uns im Handel (damals: Österreich) konnten wir leider keinen weiteren finden.

Wir probierten daher einige andere Modelle aus, die teilweise zumindest ähnlich aussehen. Leider hatten sie im besten Fall auch nur die Optik gemein. Die Handhabung war bei allen, die wir probiert haben, lange nicht so gut. Unser alter Schäler war zwar mittlerweile schon in die Jahre gekommen, tat seine Arbeit aber immer noch deutlich besser.  

Während einer Geschäftsreise nach Den Haag entdeckte ich in einem Laden einen der ersehnten Schäler und musste ihn sofort kaufen. Leider hatte ich nicht viel Zeit, dachte nicht nach und nahm auf die Schnelle nur einen mit. Das sollte sich als schwerer Fehler herausstellen. 

Dienstag, 16. Dezember 2014

Morgen Kinder wird´s was geben

Frohe Weihnachtszeit mit Kindern

Schön, dass es den Advent gibt und man sich vier Wochen lang auf Weihnachten freuen kann. Die Zeit des Wartens ist  auch für die Kleinen sehr spannend und wir können diese mit gemeinsam unternommenen Vorbereitungen besonders stimmungs- und freudvoll gestalten.

Viele möchten den frischen Tannengeruch, den Duft von Zimt und Schokolade, die köstlichen Plätzchen und Lebkuchen nicht nur ausschließlich an Weihnachten genießen. Aber wie kann man sie ohne viel Kosten- und Zeitaufwand in den Alltag integrieren? Und  wo bekommt man einen kindgerechten Adventskalender, der nicht mit Süßigkeiten vollgefüllt ist? Und was kann man an kalten Nachmittagen machen, wenn sich kein Eltern-Kind-Cafe in der Nähe befindet? Wenn ihr neugierig seid, lest doch ruhig weiter.

 

Adventskalender

Duplo-Weihnachtskalender
Playmobil-Adventskalender
Was wäre Advent ohne vor Freude leuchtende Kinderaugen, die gerade den Adventskalender begutachten. Aber was, wenn man einfach keine Zeit hat, einen selbst zu basteln? Welchen Kalender kann man guten Gewissens kaufen bzw. verschenken? Im Handel findet man unzählige Varianten: Schokoladenkalender, Spielzeugkalender (z.B. Playmobil, Lego, Duplo) oder einfach Säckchen oder Strümpfe in verschiedenen Größen und Formen. 

Aus Zeitmangel haben wir uns dieses Jahr statt für einen selbstgebastelten für einen fertigen Kalender von Playmobil entschieden. Der Kalender enthält  typische Figuren der Winterzeit wie den Nikolaus, Rentier, Engelchen, Jäger, Schlitten, Weihnachtsbaum (inkl. Eule) und ein paar Waldtiere. Da unser Kind bald zwei Jahre alt ist und auch schon selbst Rollenspiele inszeniert, fanden wir diese Zusammenstellung nicht schlecht. Der Kalender ist ab 1,5 Jahren empfohlen. Der einzige Nachteil unserer Version ist vielleicht der starke Jahreszeitenbezug. Der Nikolaus mit seinem Schlitten ist nach Weihnachten sicher nicht mehr so angesagt. Auch für ältere Kinder gab es im Handel ähnliche Adventskalender zu akzeptablen Preisen (zwischen 12 und 20 Euro im Durchschnitt). Kleiner Tipp: wer bis kurz vor den 1.Dezember wartet, kann durch Reduzierungen vielleicht ein bisschen Geld sparen.